Erdbestattung

Die traditionelle Erdbestattung im Sarg

Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in einem Sarg aus Holz beigesetzt. Vor der Beerdigung haben Sie die Möglichkeit sich vom Verstorbenen am offenen Sarg zu verabschieden. Diese Bestattungsart wurde schon vor ca. 90.000 Jahren durchgeführt. Diese traditionelle Bestattungsart erfolgt immer auf einem Friedhof. Die Bestattung darf frühestens nach 4 Tagen erfolgen und muss spätestens 10 Tage nach dem Todesfall erfolgen. Sie können die Beisetzung auf einem Friedhof Ihrer Wahl mit oder ohne Trauerfeier ausrichten lassen. Für die meisten Angehörigen gehört die Trauerfeier für die Bewältigung der Trauer dazu und ist wichtig. Die Kosten einer Erdbestattung liegen in der Regel über denen einer Feuerbestattung und sind maßgeblich von der Wahl des Sarges und den Friedhofsgebühren des Beisetzungsortes abhängig.

Grabarten

Bei einer Erdbestattung können Sie zwischen verschiedenen Grabarten wählen. Zwischen dem Wahl- oder Familiengrab, dem Reihengrab als Pflegegrab oder im Rasen oder aber dem anonymen Grab. Wenn ihr Verstorbener zu Lebzeiten keine Bestattungsvorsorge abgeschlossen hat, ist es an Ihnen diese Entscheidung zu treffen.
Das Wahlgrab kann frei ausgesucht, gestaltet und nach der Ruhezeit verlängert werden. Es bietet Platz für mehrere Särge und Urnen und kann so als gemeinsames Grab für die Familie dienen.
Das Reihengrab wird der Reihe nach durch die Friedhofsverwaltung belegt. Die Ruhefrist beträgt bei Sargbestattungen 25 Jahre. Die Ruhefrist kann nicht verlängert werden.
Bei einem anonymen Grab können Sie als Angehöriger zwar den Friedhof bestimmen, wissen aber nicht wann und wo auf dem Grabfeld der Sarg beigesetzt wird. Die Ruhefrist beträgt hierbei mindestens 20 Jahre.
Die Ruhefristen sowie die Möglichkeiten der Bestattung richten sich aber immer nach der jeweiligen Friehofssatzung des Wunschfriedhofes und können abweichen.

Friedhofszwang

In Deutschland besteht Friedhofszwang. Dies bedeutet, dass jede Erdbestattung auf einem Friedhof stattfinden muss. Zudem ist die Verwendung eines Sarges Pflicht. Lediglich bei einer muslimischen Beisetzung besteht die Möglichkeit einer sarglosen Beisetzung.

Die Erdbestattung in der Urne

Die Erdbestattung in der Urne unterscheidet sich nicht so sehr von einer Erdbestattung im Sarg. Die Abschiednahme kann am offenen Sarg erfolgen, nach der Trauerfeier am geschlossenen Sarg wird der Verstorbene in ein Krematorium überführt. Anschließend findet eine Urnenbeisetzung statt.

Wie bei der Erdbestattung im Sarg, haben Sie auch bei der Urnenbeisetzung verschiedene Wahlmöglichkeiten was das Grab angeht. Sie können wieder zwischen dem Wahl- oder Familiengrab, dem Reihengrab als Pflegegrab oder im Rasen oder aber dem anonymen Grab wählen. Einige Friedhöfe bieten auch noch andere Grabstellen an.

Auch bei der Urne besteht Friedhofszwang. Die Ausnahmen zum Friedhofszwang bei der Urne bietet die Seebestattung oder eine andere alternative Bestattung. Weitere Informationen zu alternativen Bestattungen finden Sie bei uns unter dem Menüpunkt „Feuerbestattungen“.

Falls Sie Fragen haben oder näheres zur Erdbestattung erfahren möchten, wenden Sie sich gerne an uns. Wir stehen Ihnen 24 Stunden am Tag zur Verfügung.